Arterielle Hypertonie (systolische, leichte, labile, Medikamente)

 


Informationssammlung Arterielle Hypertonie: Detaillierte Fakten und Daten zum systolischen, leichten und labilen Bluthochdruck sowie üblichen Medikamenten. Ausführliche Erläuterungen zu den oben genannten Themenbereichen und leicht verständliche Erklärungen zu den Ursachen und Symptomen.

Arterielle Hypertonie, leichte, systolische und labile

Systolische Hypertonie

Beim Bluthochdruck differenziert man zwischen der diastolischen und der isolierten systolische Hypertonie sowie die gemischte systolisch-diastolische Erscheinungsform. Insbesondere bei älteren Menschen tritt die isolierte systolische Hypertonie, auch "Altershochdruck" genannt, auf.

Der Begriff Hypertonie ( Bluthochdruck ) wird in zwei Arten unterteilt. Man spricht von häufig auftretendem Bluthochdruck ( primär ) und vom sekundärem ( seltenen ) Anstieg. Der sekundär ansteigende Blutdruck entsteht manchmal während der Schwangerschaft und bei einigen Menschen während der Einnahme von Medikamenten. Eine systolische Hypertonie liegt vor, wenn der systolische Blutdruck über 140 mmHg liegt.

Arterielle Hypertonie (Bluthochdruck)

  • Systolische Hypertonie: > 140 mmHg

  • Leichte Hypertonie: 130 - 140 mmHg
  • Labile Hypertonie: tritt nur manchmal auf
Arterielle Erkrankung vorhanden?
---> Arztbesuch

Leichte Hypertonie

Wenn der Blutdruck nur wenig erhöht ist, liegt eine leichte arterielle Hypertonie vor. Dabei befinden sich die Werte in der Regel zwischen 130: 85 mmHg und 140: 90 mmHg. Die Messergebnisse, welche über 160: 100 mmHg liegen, werden als Hypertonie I bezeichnet. Die Hypertonie II beinhaltet Werte, bis 180: 110 mmHg. Die leichte Hypertonie bekommen viele Patienten durch eine gesunde Lebensweise und viel Bewegung wieder in den Griff. Alle anderen Formen gehören in ärztliche Behandlung, da die Gefahr von lebensbedrohlichen Folgeerkrankungen besteht. So kann ein permanent erhöhter Blutdruck einen Schlaganfall verursachen. Das Risiko, einen Herzinfarkt zu erleiden, ist deutlich maximiert.

Systolische Hyperonie Anzeichen Kopfschmerzen

Die Menschen, bei denen sich das Körperfett hauptsächlich im Bereich des Bauches sammelt, haben häufiger Bluthochdruck. Deshalb sollte ein gesundes Körpergewicht einen Body- Mass- Index von 25 nicht überschreiten.

Auch das Lebensalter sowie eine genetische Veranlagung spielen beim Thema Hypertonie eine nicht unwesentliche Rolle.

Nicht zuletzt stellen Personen, die ständig unter Stress stehen, eine Risikogruppe dar.

Labile Hypertonie

Von der labilen Hypertonie spricht man, wenn die Blutdruck Werte manchmal stark erhöht sind, sich danach aber wieder im normalen Bereich befinden. Das passiert bei vielen Patienten durch starke psychische oder physische Belastung. Weitere mögliche Ursachen für die labile Hypertonie können sein:

- Störungen des Herz- Kreislaufsystems (arterielle Verkalkung?)

- Ungleichmäßigkeiten des Hormonhaushaltes

- Übergewicht

- Bewegungsmangel

Auch Nierenerkrankungen können für eine leichte Hypertonie oder labile Hypertonie ursächlich sein. Der übermäßige Konsum von Alkohol und Nikotin kann eine Hypertonie auslösen. Arterielle Erkrankungen nicht auf die leichte Schulter nehmen!

Artierielle Hypertonie Medikamente

Eine der wichtigsten Behandlungsmethoden bei bestehendem Bluthochdruck ist eine grundlegende Lebensumstellung, die Sport und eine gesunde Ernährungsweise beinhalten soll. Bei manchen Patienten ist aber die zusätzliche Einnahme von Hypertonie Medikamenten erforderlich. Auch wenn die Medikation sehr gut auf die Bedürfnisse des Betroffenen eingestellt ist, sollten regelmäßige Blutdruck Kontrollen gemacht werden. Diese kann der Patient sehr leicht zu Hause mit einem Blutdruck Messgerät durchführen. Weil sich bei einigen Bluthochdruck Patienten die Krankheit Diabetes mellitus Typ 2 einstellt, sind regelmäßige Arztbesuche erforderlich. Der behandelnde Arzt kann dann gegebenenfalls die Dosierung der Hypertonie Medikamente anpassen.

Leichte Hypertonie Medikament richtig auswählen!

Homöopathische Mittel gegen Bluthochdruck

Zur medikamentösen Behandlung bei arteriellen Erkrankungen können mehrere Mittel zum Einsatz kommen. Oftmals werden so genannte ACE- Hemmer verordnet. Dieses Medikament hat eine Minderung bestimmter Enzyme zur Folge und fördert die Erweiterung der Gefäße und damit die Durchblutung. Insbesondere für Diabetiker sind ACE- Hemmer bestens zur Senkung des Blutdruckes geeignet. Häufig haben ACE- Hemmer allerdings unangenehme Nebenwirkungen. So wird von vielen Patienten über Reizhusten geklagt.

Auch die so genannten Kalzium Antanogisten dienen der Blutdrucksenkung. Sie reduzieren den Kalziumfluss und ermöglichen dadurch eine Erweiterung der Blutgefäße.

Unter anderem werden zur Minderung von Bluthochdruck folgende Mittel verschrieben (Zu hoher Blutdruck):

- Alpha- Blocker

- Beta- Blocker

- Renin- Hemmer

- Wassertabletten

Manchmal haben Menschen, die blutdrucksenkende Medikamente einnehmen müssen, Probleme mit auftretenden Kopfschmerzen, Schwindel oder Herzklopfen (Schwankender Blutdruck Ursache). Also bei Symptomen der Arterielle Hypertonie (leichte, labile, systolische) bitte unbedingt den Arzt aufsuchen.

Essentieller Bluthochdruck kann heilbar  sein, wenn Sie die richtigen Maßnahmen ergreifen und den inneren Schweinehund überwinden. Bei uns finden Sie die neuesten Erkenntnisse.


©

Wichtig:

Diese Webseite dient alleinig der Information und beinhaltet nur allgemeine Hinweise. Unsere bereit gestellten Informationen dürfen nicht zur Selbstbehandlung oder -medikamentation verwendet werden. Ein Facharzt ist immer zur Diagnose und vor der Behandlung zu Rate zu ziehen.

  

Bluthochdruck was tun (Startseite)


Beschwerden
Hoher Blutdruck
Arterielle Hypertonie
Hoher Puls
Niedriger Blutdruck Symptome
Hoher Blutdruck Symptome
Schwankender Blutdruck


Hilfe
Blutdruck senken
Blutdruck messen
Bluthochdruck Ernährung
Bluthochdruck natürlich senken
Bluthochdruck Homöopathie


 
Informationen
Normaler Blutdruck
Bluthochdruck Werte
Optimaler Blutdruck
Blutdrucksenkende Mittel
Bluthochdruck Medikamente
Bluthochdruck Ursache

Natürliche Blutdrucksenker

Essentielle Hypertonie

Systolischer Blutdruck

Diastolischer Blutdruck

 

 

Datenschutz

Impressum